TALTSI Reisebericht: Das sibirische Dorf

HOME   |   FRANKREICH   |   KAUKASUS   |   IRAN   |   RUSSLAND   |   KOREA   |   CONTACT

 


Taltsi (Taltzi) Reisebericht


Am nächsten Morgen (2. Januar 2008) standen wir schon früh auf um einen der ersten Busse Richtung Irkutsk zu erwischen. Wir nutzten diesen Tag um uns das Freilichtmuseum Taltsi anzuschauen. Wir stiegen mit unseren Rucksäcken am besagten Ort aus und machten uns auf zur Verkaufsstelle um dort Tickets zu erstehen und unsere Rucksäcke abzulegen.

Gerade jetzt in der Woche zwischen Neujahr (novi god) und den orthodoxen Weihnachten (raschdistwa) haben fast alle Russen frei und genießen die freie Zeit. So wurde auch Taltsi gestürmt mit Kind und Kegel. Die Schlangen an den Eisrutschbahnen, um ins neue Jahr zu rutschen, waren sehr lang. Zusätzlich wurden an offenen Ständen bei –15°C Pelmeni und Schaschlik verkauft. Überall feierten Menschen feucht fröhlich. Und als special guest waren auch Snegurotschka und Djed moros (Schneeflöckchen und der Weihnachtsmann) vertreten. Ja, so sollen russische Weihnachten sein. Wir zogen ein paar Runden um das Gelände, aßen und besichtigten die alten Gebäude. Alte Dorfhäuser und die Demonstration der verblüffend einfachen Lebensumstände sind die eigentliche Attraktion in Taltsi. Nach gut drei Stunden gingen wir zurück zur Bushaltestelle und warteten vergeblich auf die offizielle Busverbindung. Wir können einen Aufenthalt in Taltsi uneingeschränkt empfehlen, da diese Siedlung wunderschön am Angara gelegen ist und einige Informationen zur Sibirischen Historie bereit hält.

Nach gefühlten zwanzig Minuten kam dann auch mal eine Marschrutka die uns für den doppelten Busfahrpreis also 100 Rubel mitnahm.

Schließlich erreichten wir nachmittags dann den Busbahnhof von Irkutsk.


Fortsetzung: Irkutsk Reisebericht

text: tjark METZNER, nürnberg märz 2010