Reisebericht: Shiraz (Stadt)

HOME   |   FRANKREICH   |   KAUKASUS   |   IRAN   |   RUSSLAND   |   KOREA   |   CONTACT

 


SHIRAZ Reisebericht - Provinz Fars


Im Morgengrauen des 29. Dezember 2008 erreichen wir mit dem Bus das Busbahnhof von Shiraz.  Wir erkundigten uns am Terminal noch schnell nach den Abfahrtszeiten für Bandar e Abbas (Reisebericht) und dann nahmen wir ein Taxi zum Hotel Eram. Der Taxifahrer war gar nicht auf unser Fahrtgeld fixiert sondern ist gleich in die Hotellobby um sich seine Provision abzuholen. Na gut, die Taxifahrt war mit 2000 Tuman auch sehr billig. Wir nahmen uns nach kurzer Preisverhandlung ein Zimmer, dieses wurde uns dann auch jedoch auch prompt im Altbau zugeteilt. Derzeit wird das Hotel umgebaut und es gibt schon einen sanierten Teil mit renovierten Zimmern. Sie sollten danach verlangen. Unser Zimmer war ordentlich eingerichtet mit Minibar und wie in Iran üblich mit Duschgel und Haarwaschmittel. Der Ausblick in einen Belüftungsschacht garantierte, dass es man nachts nicht den Straßenlärm hört. Da wir schon um 7 Uhr im Hotel waren, nahmen wir gleich noch das Frühstück ein. Wir stellten nun erneut fest, dass in jedem Hotel das gleiche Frühstück existiert. Butter und Marmelade wird zum Beispiel immer vom gleichen Hersteller serviert. Man merkt, dass durch das anhaltende Wirtschaftsembargo nur eine sehr eingeschränkte Produktpalette vorherrscht. Aber dafür waren Waren wie Brot oder der besonders schmackhafte Fetakäse in jedem Hotel sehr unterschiedlich, da diese anscheinend aus der Region bezogen werden müssen. Nach dem stärkenden Frühstück mussten wir uns von der anstrengenden Nachtbusfahrt erholen. Gegen 11:30 Uhr entscheiden wir uns noch am gleichen Tag nach Persepolis und Pasargad zu fahren... (klicken Sie bitte hier, um zum Reisebericht zu gelangen) ...zurück in Shiraz war es schon Nacht und wir wollten den Restaurantempfehlungen vom Lonely Planet folgen. Trauen Sie der Auflage vom 1. Juli 2008, werden Sie sich zwischen geschlossenen oder nie da gewesenen Spezialitätenhäusern entscheiden müssen.  Nach zwei Stunden gelangten wir in einen ZFC - die iranische Antwort auf Kentucky Fried Chicken. Was es hierbei allerdings mit dem „Z“ auf sich hatte, wollte uns keiner so recht verraten. Der iranische Colonel war zumindest der alte.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Stadt Shiraz (auch Schiraz). Erste Amtshandlung war es auszuchecken. Wie immer hinterließen wir unser Gepäck im Hotel und erkundeten den ganzen Tag die Stadt. Wir haben an einem Tag alles gesehen, was wichtig ist:


DER PERFEKTE TAG IN SHIRAZ


Peoplewatching! Hafes (auch Hafez, Hafis) Mausoleum

Aussichtspunkt! Berg am Eingangstor der Stadt (Richtung Norden)

Einkaufen! Basar

Bustickets! Agentur von key 2 persia

Rauf auf‘s Dach! Moschee im Südosten (Siehe Lonely Planet)

Orient! Zand-Zitadelle mit schönem Orangengarten im Inneren

Ausspannen! Eram-Garten

Ein jüngeres Viertel von Shiraz ist im Nordwesten von der Innenstadt. Besonders in den Abendstunden kann man hier auf viel Betrieb hoffen. Weiterhin sollte man beachten, dass die Provinz Fars weiterhin unterschiedliche Eintrittspreise für Touristen und Einheimische hat. Um den Preis streiten lohnt sich nicht immer. Trotzdem haben wir in Shiraz mehr Eintrittsgeld ausgegeben als sonst im ganzen Iran. Man kann beim Eintritt mit zwei bis vier Euro pro Attraktion rechnen (besonders teuer sind die Paläste und die Gärten). Weiterhin sollte man beachten, dass man sich im Basar von Shiraz bei Nacht sehr leicht verlaufen kann. Wir speisten am Abend in einem Restaurant das Nationalgericht Kabab und den echt leckeren Shiraz-Salat. Dieser Salat ist wirklich gut und angenehm scharf. Gesättigt fuhren wir mit einem Taxi zum Busbahnhof. Die Tickets nach Bandar e Abbas hatten wir schon im Reisebüro in der Innenstadt von Shiraz gekauft. Leider gibt es derzeit nur eine operierende Busgesellschaft zwischen den Städten mit dem Namen Iran Peyman. Wir bestiegen den Bus und lauschten den Filmen. An diesem Tag lief wieder ein Film im Onboard-Entertainment Programm. Anscheinend gibt es im Iran keine große Auswahl an Schauspielern, da in jedem Film immer wieder die gleichen Leute mitspielen. Irgendwann schläft man dann auch ein...


1000.00 Tuman = US $ 1.00, Reisezeit Dezember/Januar 2008/09


Fortsetzung: Bandar e Abbas Reisebericht und Reisebericht Insel Qeshm


text: tjark METZNER, nürnberg april 2009